Velomobile - Die saubere Alternative zum Auto

Die vollverkleideten Liegeräder sind aufgrund des geringen Luftwiderstandes extrem schnell. Die Fahrer erreichen dabei nicht selten Geschwindigkeiten von 100 km/h und sind dabei auch noch vor Wind und Wetter geschützt. Daher ist es für viele auch eine saubere Alternative zum Auto. Aber anstrengend bzw. sportlich bleibt es natürlich.

Im Gegensatz zu Rikschas sind Velomobile häufig viel sportlicher und stromlinienförmiger ausgebaut. Eine Unterstützung durch Elektromotoren ist aber auch bei Velomobilen häufig anzutreffen.

Als Basis dient häufig ein Liegedreirad, das dann auch ohne Verschalung gefahren werden kann. Dazu zählt u.a. die Leitra (Leichter Individueller Transport) und die Inspector von Bike Revolution.

Velomobile werden sowohl vollständig geschlossen als auch halboffen gefahren. Dafür gibt es bei einigen Vertretern abnehmbare Dächer, bei denen dann der Fahrer den Kopf frei hat. Dies bietet den Vorteil eines besseren Sichtfeldes und löst das häufige Problem der Durchlüftung des Innenraumes eines Velomobiles

Aufgrund der aufwändigen und zumeist manuellen Bauweise in kleiner Stückzahl sind die vollverkleideten Liegeräder recht teuer in der Anschaffung und haben eine Startpreis bei ca. 7.000 bis 8.000 Euro.

Weitere bekannte Hersteller von Velomobilen sind Sinnerbikes mit den Modellen Mango als Plus, Sport und Tour-Variante, der niederländische Hersteller Alligt Ligfietsen mit der Leiba aus Leibe Record und Leiba Classic und der deutsche Velomobil-Hersteller aus Hannover Räderwerk GmbH mit den Modell Milan.

Rotes Velomobil Milan SL

Modellübersicht

Informieren Sie sich über die einzelnen Velomobile und finden Sie Ihren Favoriten.

Hersteller von Velomobilen

Hersteller

Hier geben wir Ihnen einen Überblick über die Hersteller und Importeure von Velomobilen.